Kubu und Umgebung

Informationen rund um Sehenswürdigkeiten und Abenteuer auf Bali

Kubu ist eine kleine Stadt im Norden Balis. Sie ist idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Touren und Ausflüge. Von hier aus können Ziele wie Ubud, Lovina oder Batur leicht erreicht werden. Neben vielen kulturellen Highlights begeistert Bali seine Besucher auch mit viel Abenteuer, viel Natur und natürlich auch großartigen Shopping-Möglichkeiten.

Sehr beliebt sind Abenteuer-Touren mit dem Quad Bike, dem Buggy oder auch zu Fuß. Bergtouren, Vulkanbesichtigungen und Wildwasser-Rafting auf Bali sind etwas für echte Abenteurer.

Statue in Bali vor dem Meer
Balinesische Tempeltänzerinnen
Balinesische Felsformation

Auf Bali findet man Kultur, Abenteuer und Religion.

Die Religion ist ein wichtiger Teil im Leben der Menschen auf Bali. Unterschiedlichste Zeremonien begleiten sie von der Geburt bis zum Tod. Diese finden oft in großen Tempelanlagen statt, die man überall auf Bali finden kann. Viele davon sind auch für Urlauber geöffnet. Hier lassen sich großartige Bauwerke und Monumente bestaunen, die Zeugnis der sehr alten Kultur auf Bali sind.

Jeder der Tempel wurde zu einem bestimmten Zweck gebaut. Der Jagara Tempel beispielsweise, ist ein sogenannter Pura Dalem Tempel – ein Tempel der Toten. Er liegt an der Nordküste Balis in einem kleinen Dorf namens Sawan. In dem aus Sandstein erbauten Mauerwerk findet man eingeritzte Dämonen-Gesichter und Statuen, wie die der Todesgöttin Batari Durga, die den Schrein der Götter bewachen.

Der Brahmavihara Arama oder auch Wihara Buddha Banjar, ist der größte buddhistische Tempel von Bali. Er liegt in der Nähe des Dorfes Banjar Tegeha und besteht aus mehreren Komplexen: Die Wände der Uposatha Gara zeigen die Geburt Buddhas. In dieser Halle werden die Mönche geweiht. Der Bodi Baum in der südwestlichen Ecke des Klosters steht für den Sieg Buddhas, als er die ewige Vollkommenheit erlangte.

Der Batur Tempel, im Allgemeinen Ulun Danu Tempel  genannt was auf Deutsch so viel heißt wie „Tempel des Kratersees“ - liegt in der Nähe des Dorfes Kalanganyar Batur, am See Batur am Fuße des Vulkans Gunung Batur. Die parkartig angelegte Tempelanlage wurde nach ihrer Zerstörung durch einen Vulkanausbruch im Jahre 1917, durch die Dorfbewohner wieder rekonstruiert.

Tempelanlage auf Bali
Balinesischer Tempel mit Treppenaufgang
Kleine balinesische Tempelanlage

Die Religion ist auf Bali sehr wichtig. Beim Besuch eines Tempels, sollte man sich den landestypischen Gegebenheiten anpassen und einen Sarong (eine Art langer Wickelrock) tragen.

Wenn die Menschen auf Bali am Ponjok Batu Tempel vorbeikommen, halten sie an, um sich und ihre Fortbewegungsmittel segnen zu lassen. Die Legende besagt, dass der japanische Priester Nirartha hier durch ein Wunder, eine gestrandete Schiffsbesatzung wieder zum Leben erweckte. Die Einheimischen errichteten daraufhin einen Tempel auf dem Felsen, auf dem der Priester dabei saß. Die frische Seebrise und die vielen alten Bäume in der näheren Umgebung des Tempels tragen zur Besonderheit dieses Platzes bei.

Aus ganzen 18 einzelnen Tempeln besteht der Komplex des Besakih Tempels und ist damit der größte und wichtigste hinduistische Tempel Balis. Er liegt am Gunung Agung, ein Berg der Sitz eines mächtigen Geistes oder Gottessohnes sein soll. Die Tempel sind jeweils unterschiedlichen Gottheiten gewidmet. Alle 100 Jahre wird hier die bedeutende „11 Kräfte-Zeremonie“ („Eka Dasa Rudra“) gefeiert. Diese dient dazu, das Verhältnis zwischen Gut und Böse wieder herzustellen und das Universum zu reinigen. Alle 10 Jahre findet das Panc Wali Karma-Fest statt und jedes Jahr im April wird die Zusammenkunft der Götter gefeiert.

Der Tampak Siring oder auch Tirta Empul ist ein Tempel mit einer großen klaren Quelle. Man sagt das Wasser sei heilig und könne Krankheiten heilen.

Das Gunung Kawi ist eine Ansammlung Hindu-Balinesischer Heiligtümer, Tempel und alten Bestattungstürmen, die aus massivem Stein erbaut sind.

Balinesischer Tempel
Balinesischer Tempeleingang
Balinesische Tänzerin im Tempel

Tempelkomplexe auf Bali können sehr groß und parkartig angelegt sein.

Nicht nur die Menschen auf Bali haben in tausenden von Jahren erstaunliches hervorgebracht. Auch die Natur, bietet eine Vielzahl wunderschöner Plätze und Erlebnisse. Besonders bekannt sind beispielsweise die Heißen Quellen von Banjar, welche westlich von Lovina liegen. Das Wasser hier, das aus mehreren steinernen Drachenköpfen in die Becken fließt, verfügt über einen hohen Anteil an Schwefel und Mineralien und soll alle Arten von Hautkrankheiten heilen können.

Einen wunderschönen Ausblick bietet der Aussichtspunkt von der Spitze des Mount Batur. Von hier aus kann man den vor 30.000 Jahren - beim Ausbruch des noch aktiven Vulkans - entstandenen Kratersee bewundern. Ebenfalls sieht man den Gunung Agung, den höchsten Berg Balis und den Gunung Rinjani in Lombok. Die beste Uhrzeit um einen der wundervollen Sonnenaufgänge zu erleben ist 6:00 Uhr morgens.

Ein atemberaubendes Schauspiel bieten die Gitgit Wasserfälle südlich von Singaraja. Hier fällt das Wasser aus 60 Meter Höhe in die Tiefe und versteckt die Felsformationen hinter riesigen weißen Wolken.

Ebenfalls interessant sind die Tegalalang Reisterassen und –felder, nördlich von Ubud. In dieser schrägen Gegend kann man oft balinesische Bauern auf ihren Reisfeldern arbeiten sehen.

Aussicht ins Tal
Balinesische Seeanlage mit Wasserpflanzen
Balinesische Reisfelder

Auch in der Natur gibt es auf Bali vieles zu entdecken.

Auch für Shopping-Liebhaber bietet Bali einiges. Auf dem Obst- und Gemüse-Markt in Bedugul werden neben verschiedenen landestypischen Früchten wie Duren, Manggis, Mangos, Orangen, Ceroring (eine Art Langsaat) Erdbeeren und auch verschiedene indonesische Gewürze (Chili, Nelken, Zimt, Ingwer) angeboten. Da die Umgebung von Bedugul berühmt für seine Erdbeeren ist, gibt es dort natürlich auch ganze Erdbeergeschäfte.

In Ubud gibt es eine sehr große Auswahl an Shopping-Möglichkeiten. Es ist das größte touristische Zentrum Balis mit zahlreichen Hotels und Restaurants. Auch viele Kunst- und Handarbeitsartikel, für die Bali bekannt ist, findet man hier zu Hauf.

Doch auch in anderen Dörfern und Städten Balis lohnt es sich einzukaufen. Celuk, auch bekannt als das „Silberdorf“,  ist das Hauptzentrum der Schmuckherstellung. Die einheimischen Silberschmiede dehnten ihre Privathäuser aus, um Werkstätten und Verkaufsräume mit einzubeziehen.

Sukawatis Hauptattraktion ist der Kunstmarkt (Pasar Seni), im Herzen des Dorfes. Vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung bieten die Händler ihre Ware in einem traditionell gehaltenen 2-stöckigen Gebäude an der Hauptstraße an. Hier gibt es eine Riesenauswahl an Kunstwerken, Gemälden, Bekleidung und Korbware – hoch aufgetürmt auf den Marktständen, die so eng aneinander stehen, dass man sich nur schwer dazwischen bewegen kann. Hier gibt es unter anderem, lange Sarongs aus Ikat Stoff, zeremonielle Tempel-Sonnenschirme und riesige dekorative Fächer aus golddurchwirktem Perada Stoff.

Das Dorf Mas hingegen gilt als wichtigstes Zentrum der Holzschnitzerei. Die Holzschnitzer wurden hier von der Pita Maha Kunst Bewegung in den 30er Jahren inspiriert, die das Schnitzen sowohl von weltlichen Objekten als auch von traditionelleren Masken und religiösen Bildern bestärkte. Heute ist die Vielfalt der Masken, die in den Geschäften von Mas angeboten werden, enorm: herrliche, phantasievolle Portraits von legendären Kreaturen, geschnitzte Tiere, Menschen und auch Buddhas.

Balinesisches Handwerk
Balinesische Holzschnitzerei
Balinesische Opfergabe mit Obst

Auch das Shopping darf auf Bali nicht zu kurz kommen. Landestypische Märkte bieten eine große Auwahl an Obst oder landestypischen Handwerkswaren.

Wer etwas mehr Abenteuer braucht, kann bei einer Besteigung des Gunung Agung voll auf seine Kosten kommen. Viele Balinesen glauben, dass die Götter diesen Berg geschaffen haben um das Lebens darunter zu beobachten. Der gelegentlich noch aktive Vulkan kann zwischen Juli und Oktober bestiegen werden. Ein lokaler Führer ist Pflicht, da die Strecke sehr lang, schwer und gefährlich ist!

Eine einzigartige Abenteuer-Tour, für alle die das Herzen Balis kennenlernen wollen, ist der Ausflug mit einem Quad Bike. Diese Tour kombiniert das Fahren mit einem eigenen Quad mit der Gelegenheit, das dörfliche balinesische Leben und die unberührte Natur kennen zu lernen. Die Urlauber werden von erfahrenen Führern begleitet und Erhalten bei Bedarf eine Einführung ins Quad-Fahren. Die Strecke führt vorbei an riesigen Reisfeldern und durchquert den Regenwald sowie kleine Flussläufe. Mit fast keinem anderen Verkehrsmittel kommt man so tief in das Landesinnere. Wer es etwas bequemer dabei haben will, nutzt dafür einen Buggy. Beide Fahrzeuge können auch zu zweit genutzt werden.

Etwas nasser geht es bei einer Wildwasser-Rafting-Tour durch die Ayung's Stromschnellen zu. Diese schlängeln sich durch ein tiefes, verwinkeltes Tal mit beeindruckenden Wasserfällen und gigantischen Klippen aus prähistorischer Zeit. Die Schatten des tropischen Dschungels schimmern in den Flußbecken und schäumendes Wildwasser durchbricht immer wieder die Ruhe dieser Umgebung. Die Fahrt sollte von einem professionellen Führer begleitet werden.

Buggys auf Bali
Aussicht bei Bali-Bergtour
Wildwasser-Rafting auf Bali

Das Abenteuer auf Bali findet man in Quad- oder Buggy-Touren, im Wildwasser-Rafting oder bei der Besteigung des Gunung Agung.

Wer das alles gleich unter Wasser betrachten will, für den gibt es eine Vielzahl wundervoller Tauchgebiete und Unterwasserwelten. Besonders beliebt hierbei ist das Wrack-Tauchen in Tulamben. Das 120 m lange Schiffswrack Liberty ruht im 90° Winkel mit dem Deck zur Seeseite geneigt. Während des zweiten Weltkriegs, diente es als amerikanisches Versorgungsschiff. Heute haben Korallen das Wrack überkrustet und es ist zu einem Heim für über 200 verschiedene Fischarten geworden.

Ein weiterer wunderschöner Tauchplatz ist der Angels Canyon im Osten Balis. Große, eng beieinander stehende Korallenblöcke offenbaren eine faszinierende Canyon-Landschaft. Farbenfrohe Weichkorallen und Federsterne sind ebenso hier überall zu finden, wie etliche Arten von Kleingetier, wie z. B. Krebse, Fetzenfische und verschiedene Arten Nacktschnecken. Neben der typischen Artenvielfalt an Rifffischen, Makrelen, Fledermausfischen, Süßlippen gibt es jede Menge Füsiliere zu sehen. Skorpionsfische, Tintenfische und Muränen runden das Bild ab. Ab und zu lassen sich hier auch Weisspitzen Riffhaie und Blaupunkt-Stachelrochen zum Schlafen nieder.

Wrack der Liberty
Angels-Canyon
Krebs unter Wasser

Wrack-Tauchen in Tulamben oder der Angels-Canyon sind für Taucher ein echtes Erlebnis.

Ebenfalls besuchenswert ist der Tauchplatz im Osten Balis zwischen dem Angels Canyon und dem Out of Eden. Hier liegt versteckt hinter Kokosnuss- und Orangenplantagen, weit entfernt von allem Touristischen das Alam Anda Dive and Spa Resort. Hier kann man mit dem von Werner Lau betriebenen Diving Centers das lokale Hausriff des Alam Andas antauchen. Gemütliche Strandtauchgänge, Nachttauchgänge und auch Freiwassertauchgänge für die Ausbildung sind hier sehr gut möglich. Selbst erfahrenen Tauchern wird, auch nach vielen Tauchgängen, immer wieder Neues begegnen. Ein Paradies auch für jeden Unterwasser-Fotografen!

Das Riff erstreckt sich über die gesamte Breite des Hotelbereichs und ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. In dieser Art auf Bali das erste überhaupt. Sämtliche Fischer der Umgebung verzichten in diesem Bereich auf Netz-, Zyanid- und Harpunenfischerei. Hier ist die Unterwasserwelt richtig in Ordnung. Das intakte Riff besteht aus abwechselnd stehenden Korallenblöcken, kleinen Drop Offs, Korallenplateaus und geschlossenen Riffabhängen, die von unzähligen Weich- und Hartkorallen-Arten, Gorgonien sowie Schwämmen bewachsen sind. Dazwischen laden immer wieder Sandflächen zum Verweilen ein, ideal also für Makrofotografen und auch für Beginner. Es gibt hier eine enorme Artenvielfalt an tropischen Fischen sowie vereinzelt Blaupunktrochen, Schaukelfische, Muränen, Feuerfische, Langnasenbüschelbarsche, Geisterfetzenfische, Pygmäen-Seepferdchen, Garnelen, und etliche Nacktschnecken. Mittlerweile haben sich zahlreiche Fischschwärme ebenso wie Barrakudas und Fledermausfische, sowie eine Napoleonfamilie am Hausriff "angesiedelt". Gelegentlich trifft man auf Schildkröten, vorbeiziehende Adlerrochen und bei Nachttauchgängen häufig auch Spanische Tänzerinnen.
Von hier aus lassen sich, wie von allen Werner Lau Diving Center Basen aus, sämtliche Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in verschiedenen Touren erkunden.

Balinesische Molas am Alam Anda
Tauchen im Alam Anda
Anemonenfische unter Wasser

Ein besonders schöner Tauchplatz ist das Hausriff des Alam Anda.

Direkt in Kubu, liegt das Siddhartha Dive Resort und Spa am Meer und ist somit idealer Ausgangspunkt für viele Ausflüge. Die professionelle Werner Lau Tauchbasis bietet Tauchkurse und Tauchgänge für Anfänger und Fortgeschrittene.

Eher auf der Nord-West-Seite Balis liegen die Werner Lau Diving Center des Pondok Sari Resort und des Matahari Beach Resort & Spa. Von hier aus lassen sich unter anderem die westlichen Tauchplätze Balis ideal erkunden.

Die Touren können direkt im Hotel gebucht werden und haben thematische oder geografische Schwerpunkte. In der Lovina Tour beispielsweise, können Urlauber den Jagaraga Tempel, den Markt in Singaraja, die heißen Quellen und das buddhistisches Kloster Wihara Buddha Banjar kennenlernen. Die Mount Batur Klettertour beginnt bereits in der Nacht, um am Gipfel den herrlichen Sonnenaufgang zu erleben.

Bali bietet ein großes Angebot an Sehenswürdigkeiten, Abenteuern und  Entspannung. Egal ob Shopping in Ubud, Baden in den heißen Quellen oder eine Quad-Tour durch das Herzen Balis, für jeden ist etwas passendes dabei.

Siddharta Dive and Spa Resort
Pondok Sari
Matahari Beach Resort

Egal ob Shopping, Abenteuer oder Kultur - hier kommt jeder auf seine Kosten.

 

Facebook Twitter Google MisterWong Delicious Technorati MySpace Email Favouriten | AddMore